Dächer – Ratgeber für den Kopf Ihres Hauses

Dach - Ratgeber für Bauherren zu Dächern und DachkonstruktionenFür fast alle Menschen ist es ganz besonders wichtig ein Dach über dem Kopf zu haben. Gemeint ist damit ein Unterschlupf, eine Unterkunft, ein Zuhause. Gemeint ist damit auch eine sichere Zuflucht. Ein Dach bietet Schutz vor Unbill von Regen und Schnee, Sturm etc. Der Duden definiert den Begriff als „oberer Abschluss eines Hauses, eines Gebäudes, der entweder durch eine horizontale Fläche gebildet wird oder häufiger durch eine mit Ziegeln oder anderem Material gedeckte [Holz]konstruktion, bei der die Flächen in bestimmtem Winkel zueinanderstehen“.
Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen Tipps und Informationen rund um das Thema Dächer geben. Unser Ratgeber umfasst auch Rechner, wie beispielsweise den für die Berechnung der Dachneigung.

Die Ausgangssituation – Planung

Das Thema ist komplex und abhängig vom Vorhaben: Bauherren, die einen Neubau planen, müssen sich zunächst für einen Dachform entscheiden, es folgt die Wahl der Eindeckung, sollen es Dachziegel oder Dachsteine sein? Bei der Baufinanzierung spielt die Auswahl wegen unterschiedlicher Kosten oft eine Rolle.

Bei einer Bestandsimmobilie geht es meist um eine Dachsanierung. Hier können oft staatliche Fördermittel beantragt werden. Die erste Frage ist oft: soll neben der Dachdämmung auch gleich eine neue Dacheindeckung erfolgen. Diese Kombination ist oft besonders wirtschaftlich, wenn eine Sanierung ansteht. Falls Sie über nicht genügend eigene Mittel verfügen, unser Baukredit Vergleich zeigt Ihnen günstige Anbieter für eine Finanzierung.

Viele Konstruktionen und mit unterschiedlichen Eindeckungsformen

Ein Dach ist viel mehr als nur die dekorative Spitze eines Gebäudes. Ein Dach schützt vor Witterungseinflüssen und Niederschlägen, trägt dazu bei, dass Wasser von einer Struktur abgeleitet wird, und sorgt für eine Isolierung, die das Innere eines Gebäudes abhängig von der Jahreszeit warm oder kühl hält. Es gibt verschiedene Arten von Dächern, aber die beste für Ihre Bedürfnisse hängt von der Struktur, dem Klima und der Menge und Art der Niederschläge ab, die Sie an Ihrem Standort erhalten. Unabhängig von der Art des Daches, das Sie bauen möchten, sollte die Sicherheit immer Vorrang haben, da Dacharbeiten gefährlich sein können und Fallausrüstung immer verwendet werden sollte.

Dachformen

Es gibt Hunderte von Dacharten in Deutschland und sie sind alle für verschiedene Zwecke geeignet und ermöglichen die Verwendung verschiedener Materialien. Die zwei Hauptkategorien des Daches sind flach und geneigt und eines der wichtigsten Dinge, die den tatsächlichen Stil des Daches bestimmen sollte ist die Form des Gebäudes. Es wird viel schwieriger sein, zum Beispiel ein rundes Dach auf ein quadratisches Gebäude zu bauen, um Form und Struktur überein zu bringen. Diese Dachformen sind auf dem Markt: Pultdach
Zeltdach, Walmdach, Krüppelwalmdach, Mansardendach. Die häufigste Dachart ist das Satteldach.

  • Satteldach: Es sieht aus wie ein umgekehrtes V und ist der einfachste und beliebteste Dachstil in Deutschland. Es gibt auch einige Variationen auf dem Satteldach, die für Gebäude entworfen wurden, die keine einfachen Rechtecke sind.
  • Flachdach: Diese Dächer sind meist flach, weisen aber meist eine Neigung auf. Die Neigung eines Daches kann bis zu etwa 10° betragen Flachdächer sind eine uralte Form, die meist in trockenen Klimazonen verwendet wird und die Dachfläche als Wohnraum oder Wohndach nutzen kann. Flachdächer oder „Dächer mit geringer Steigung“ sind auch in kommerziellen Gebäuden auf der ganzen Welt anzutreffen.
  • Hüft- und Pyramidendächer: Wie der Name schon sagt, ist ein Pyramidendach ein Dach in Form einer Pyramide und ist für ein quadratisches Gebäude konzipiert. Ein Walmdach verwendet die gleiche Grundform, ist jedoch langgestreckt und für ein rechteckiges Gebäude konzipiert. Das Walmdach ist auch in Nordamerika sehr beliebt.
  • Mansardendach: Dieses ist auch als Scheunendach bekannt, da dieser Stil häufig in Scheunen verwendet wird. Diese Dachform maximiert die Nutzfläche im Dachgeschoss oder Dachgeschoss.
  • Sägezahndach: Dies ist ein Flachdach Stil mit einer größeren Neigung, und ist am häufigsten auf Schuppen, Veranden und Wohnaccessoires.

Literatur

KfW Förderprogramm Dach: Förderung der Dachsanierung durch die KfW > KfW-Effizienzhaus-Standard Einzelmaßnahmen wie Wärmedämmung von Dachflächen

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Förderung für Erneuerungsarbeiten am Dach, speziell die Installation einer Solarthermieanlage. Das BAFA vergibt Zuschüsse bis maximal 20.000 Euro für die Installataion eines Sonnenkollektors auf Ihrem Dachüber über das Programm „Heizen mit Erneuerbaren Energien

News unter dem Hashtag #dach

Unter #dach möchten wir Sie an dieser Stelle über aktuelle Informationen zum Thema Dächer informieren.

 

Ähnliche Artikel

Passivhaus Kosten

Tipps zum Holzhaus

Toggle This